Wir empfehlen:


25 Jahre Lexikon der Anarchie - Zeit für einen Relaunch!

Aus DadAWeb
Version vom 27. August 2018, 16:36 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

www.lexikon-der-anarchie.de

Das von Hansjürgen Degen 1993 gegründete "Lexikon der Anarchie", das bis 1996 als Printversion erschienen ist.

Das seit 1993 bestehende und von Hansjürgen Degen gegründete Lexikon der Anarchie hat sich als ein fundiertes Nachschlagewerk sowohl für die Anarchie- und Anarchismusforschung als auch für die libertäre Bewegung einen Namen gemacht. Nachdem die von Degen herausgegebene Print-Version des Lexikons 1996 aus Kostengründen eingestellt werden musste, haben sich 2006 die Autor*innen des Lexikons in Kooperation mit der Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus (DadA) zur Entwicklung einer Online-Version entschieden, die seitdem unter der Webadresse www.lexikon-der-anarchie.de kostenlos im Internet genutzt werden kann.

Ab Oktober 2018 wird Dr. Maurice Schuhmann als Herausgeber in Zusammenarbeit mit dem bisherigen Redaktionsteam im Rahmen eines Projektrelaunches die forcierte Weiterentwicklung der Online-Version des Lexikons der Anarchie betreuen. Dem neuen Herausgeber und den bisherigen Autor*innen des Lexikons ist es wichtig, dass im Lexikon der Anarchie auch weiterhin alle Strömungen des Anarchismus ebenso wie die mit ihm verwandten libertären Bewegungen eine Plattform zur sachlichen Darstellung ihrer Theorien und Aktionsformen finden. Als Vorbild dient uns die französischsprachige Encyclopédie Anarchiste von Sébastien Faure, welche zwischen 1930 und 1934 erschienen ist.

Die seit 2006 bestehende Onlineausgabe des "Lexikons der Anarchie".

Was wir in den Beiträgen des Lexikons nicht haben möchten, ist den Streit um die „richtige" politische Sicht, die Welt zu betrachten. Wer eine andere – politische oder fachliche – Sicht hat, soll eben einen eigenen Beitrag zum Thema schreiben, ganz im Sinne der Devise: Zu jedem Beitrag eine/e Autor*in und zu jeden Thema so viele Autor*innen, wie es unterschiedliche Sichtweisen gibt. Das ist das Sympathische am Anarchismus: Wir müssen uns nicht auf die eine richtige Sicht der Dinge einigen. Denn die anarchistische Art, die Dinge zu sehen, ist die Perspektive der Vielfalt, also auch der Meinungsvielfalt. Um das zu fördern, gibt es zu jedem Artikel des Lexikons auch noch eine offene Diskussionsseite, die für die Diskussion der Lexikon-Nutzer*innen untereinander und für den Gedankenaustausch mit den Lexikon-Autor*innen genutzt werden kann.

Um die Qualität des Lexikons zu optimieren, wird es in Zukunft verstärkt ein Korrektorat und inhaltliches Lektorat neuer Beiträge geben. Für den Relaunch des Lexikons der Anarchie suchen wir noch neue Autor*innen, die zu Personen, Organisationen sowie Sach- und Geschichtsthemen des Anarchismus und der Anarchie fundierte Beiträge beitragen können / wollen. Vorschläge können gerne mit eigenen Referenzen per E-Mail eingereicht werden. Über die Aufnahme entscheidet der Herausgeber und das Redaktionsteam. Mittelfristig werden auch noch Redakteur*innen für den Aufbau von Fachredaktionen gesucht.

Wir freuen uns, von Euch zu lesen!

Maurice Schuhmann, der Herausgeber
und Jochen Schmück für die bisherige Projektkoordination

Kontakt und Ansprechpartner ist: Dr. Maurice Schuhmann – maurice.schuhmann@dadaweb.de.

Weitere Infos zum Projekt