Wir empfehlen:


Digitale Bibliothek: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DadAWeb
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 27: Zeile 27:
 
'''Beschreibung:'''
 
'''Beschreibung:'''
  
Der Anarchist, Dichter und Schriftsteller [[Erich Mühsam]] (1878-1934) hat sich politisch vor allem als Publizist engagiert. Von 1911 bis 1918 gab die Zeitschrift "Kain“ heraus und von 1926 bis 1931 veröffentlichte er die im Untertitel aus "Anarchistische Monatsschrift" ausgewiesene Zeitschrift "Fanal". Wie bereits im Vorgängerblatt „Kain“ stammte der Großteil der Beiträge im "Fanal" von Erich Mühsam selbst, aber die Zeitschrift bot auch anderen libertären Autoren, wie z. B. Rudolf Rocker, H.W. Gerhard (d.i. Gerhard Wartenberg) und Fritz Müller, eine Plattform zur Definition und Diskussion des zeitgenössischen anarchistischen Ideen und Aktionsformen. Daneben wurden in dem Blatt eine Reihe von Beiträgen ausländischer Anarchisten wie z.B. von Sebastian Faure oder Alexander Berkman veröffentlicht. Ab Oktober 1927 erschien das „Fanal“ als Organ der Anarchistischen Vereinigung (Berlin) und als theoretisches Diskussionsorgan besaß das Blatt durchaus eine größere überregionale Bedeutung.  
+
Der Anarchist, Dichter und Schriftsteller [[Erich Mühsam]] (1878-1934) hat sich politisch vor allem als Publizist engagiert. Von 1911 bis 1918 gab die Zeitschrift "[http://ur.dadaweb.de/dada-p/P0001368.shtml Kain] heraus und von 1926 bis 1931 veröffentlichte er die im Untertitel aus "Anarchistische Monatsschrift" ausgewiesene Zeitschrift "[http://ur.dadaweb.de/dada-p/P0001670.shtm Fanal]". Wie bereits im Vorgängerblatt "Kain" stammte der Großteil der Beiträge im "Fanal" von Erich Mühsam selbst, aber die Zeitschrift bot auch anderen libertären Autoren, wie z. B. Rudolf Rocker, H.W. Gerhard (d.i. Gerhard Wartenberg) und Fritz Müller, eine Plattform zur Definition und Diskussion des zeitgenössischen anarchistischen Ideen und Aktionsformen. Daneben wurden in dem Blatt eine Reihe von Beiträgen ausländischer Anarchisten wie z.B. von Sebastian Faure oder Alexander Berkman veröffentlicht. Ab Oktober 1927 erschien das "Fanal" als Organ der Anarchistischen Vereinigung (Berlin) und als theoretisches Diskussionsorgan besaß das Blatt durchaus eine größere überregionale Bedeutung.  
  
 
Wegen "Verächtlichmachung der Reichsregierung“ wurde die Zeitschrift "Fanal" im Juli 1931 vom Berliner Polizeipräsident Grzesinski für vier Monate verboten. Es erschienen noch vier Fanal-Rundbriefe und Anfang 1933 als Fanal-Sonderheft die von Erich Mühsam verfasste Schrift "Die Befreiung der Gesellschaft vom Staat", die als sein politisches Testament betrachtet werden kann.  
 
Wegen "Verächtlichmachung der Reichsregierung“ wurde die Zeitschrift "Fanal" im Juli 1931 vom Berliner Polizeipräsident Grzesinski für vier Monate verboten. Es erschienen noch vier Fanal-Rundbriefe und Anfang 1933 als Fanal-Sonderheft die von Erich Mühsam verfasste Schrift "Die Befreiung der Gesellschaft vom Staat", die als sein politisches Testament betrachtet werden kann.  
Zeile 33: Zeile 33:
 
Nach der der Machtübernahme der Nationalsozialisten gehörten Erich Mühsam und seine Frau Zensl zu den Ersten, denen die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Als prominenter Gegner der Nazis wurde Erich Mühsam in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet, und es folgte ein monatelanges Martyrium in Haftanstalten und Konzentrationslagern, das erst am 10. Juli 1934 mit seiner Ermordung durch die SS-Wachmannschaft ein Ende fand.
 
Nach der der Machtübernahme der Nationalsozialisten gehörten Erich Mühsam und seine Frau Zensl zu den Ersten, denen die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Als prominenter Gegner der Nazis wurde Erich Mühsam in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet, und es folgte ein monatelanges Martyrium in Haftanstalten und Konzentrationslagern, das erst am 10. Juli 1934 mit seiner Ermordung durch die SS-Wachmannschaft ein Ende fand.
  
Der Neuveröffentlichung dieser für die Geschichte des deutschsprachigen Anarchismus wichtigen Zeitschrift erfolgt sowohl als Buchausgabe als auch als digitale Onlineversion, die für jeden frei zugänglich sein wird. Das Projekt ist wegen dieser dualen Form der Veröffentlichung nicht nur kostenaufwändig, sondern auch sehr arbeitsintensiv.  Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung, insbesondere in den Bereich Redaktion, Korrektorat, Druckvorstufe und Grafik/Design. Wer uns unterstützen möchte, schreibe uns eine E-Mail an: fanal@libertadverlag.de.
+
Der Neuveröffentlichung dieser für die Geschichte des deutschsprachigen Anarchismus wichtigen Zeitschrift erfolgt sowohl als Buchausgabe als auch als digitale Onlineversion, die für jeden frei zugänglich sein wird. Das Projekt ist wegen dieser dualen Form der Veröffentlichung nicht nur kostenaufwändig, sondern auch sehr arbeitsintensiv.  Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung, insbesondere in den Bereich Redaktion, Korrektorat, Druckvorstufe und Grafik/Design. Wer uns unterstützen möchte, schreibe uns eine E-Mail an: [mailto:fanal@libertadverlag.de fanal@libertadverlag.de].
  
 
Wir freuen uns von Euch zu lesen!
 
Wir freuen uns von Euch zu lesen!

Version vom 3. Juli 2014, 06:39 Uhr

Die Digitale Bibliothek wird in Kooperation mit libertären Verlagen, wie z.B. dem dem Libertad Verlag Potsdam entwickelt. In ihr werden Originalveröffentlichungen und Reprints in digitaler Form erscheinen, wobei die Onlineausgabe häufig die herkömmlich gedruckte Ausgabe flankieren und ergänzen wird. Damit verfolgen wir die Idee eines "lebenden Buches".

Die Digitale Bibliothek gliedert sich in folgende Editionen:


Als zweiter Titel in der Reihe Digitale Bibliothek wird im Herbst 2014 erscheinen:

FANAL

Cover Fanal-Reprint Libertad Bd 1 800px.png

Anarchistische Monatsschrift
Herausgegeben von Erich Mühsam

Neu herausgegeben und mit einer Einleitung von Jochen Schmück.

Jahrgang 1 (1926/27) - Jg. 5 (1930/31). Reprint nach der Originalausgabe in fünf Bänden. Mit einem neu erstellten Inhaltsverzeichnis und einer Einleitung des Herausgebers. Potsdam: Libertad Verlag, 2014. Hardcover, ca. 1250 Seiten, ISBN: 978-3-922226-26-0, Ladenpreis: ca. 125,00 €: Subskriptionspreis: 98,00 €.

Beschreibung:

Der Anarchist, Dichter und Schriftsteller Erich Mühsam (1878-1934) hat sich politisch vor allem als Publizist engagiert. Von 1911 bis 1918 gab die Zeitschrift "Kain heraus und von 1926 bis 1931 veröffentlichte er die im Untertitel aus "Anarchistische Monatsschrift" ausgewiesene Zeitschrift "Fanal". Wie bereits im Vorgängerblatt "Kain" stammte der Großteil der Beiträge im "Fanal" von Erich Mühsam selbst, aber die Zeitschrift bot auch anderen libertären Autoren, wie z. B. Rudolf Rocker, H.W. Gerhard (d.i. Gerhard Wartenberg) und Fritz Müller, eine Plattform zur Definition und Diskussion des zeitgenössischen anarchistischen Ideen und Aktionsformen. Daneben wurden in dem Blatt eine Reihe von Beiträgen ausländischer Anarchisten wie z.B. von Sebastian Faure oder Alexander Berkman veröffentlicht. Ab Oktober 1927 erschien das "Fanal" als Organ der Anarchistischen Vereinigung (Berlin) und als theoretisches Diskussionsorgan besaß das Blatt durchaus eine größere überregionale Bedeutung.

Wegen "Verächtlichmachung der Reichsregierung“ wurde die Zeitschrift "Fanal" im Juli 1931 vom Berliner Polizeipräsident Grzesinski für vier Monate verboten. Es erschienen noch vier Fanal-Rundbriefe und Anfang 1933 als Fanal-Sonderheft die von Erich Mühsam verfasste Schrift "Die Befreiung der Gesellschaft vom Staat", die als sein politisches Testament betrachtet werden kann.

Nach der der Machtübernahme der Nationalsozialisten gehörten Erich Mühsam und seine Frau Zensl zu den Ersten, denen die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Als prominenter Gegner der Nazis wurde Erich Mühsam in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet, und es folgte ein monatelanges Martyrium in Haftanstalten und Konzentrationslagern, das erst am 10. Juli 1934 mit seiner Ermordung durch die SS-Wachmannschaft ein Ende fand.

Der Neuveröffentlichung dieser für die Geschichte des deutschsprachigen Anarchismus wichtigen Zeitschrift erfolgt sowohl als Buchausgabe als auch als digitale Onlineversion, die für jeden frei zugänglich sein wird. Das Projekt ist wegen dieser dualen Form der Veröffentlichung nicht nur kostenaufwändig, sondern auch sehr arbeitsintensiv. Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung, insbesondere in den Bereich Redaktion, Korrektorat, Druckvorstufe und Grafik/Design. Wer uns unterstützen möchte, schreibe uns eine E-Mail an: fanal@libertadverlag.de.

Wir freuen uns von Euch zu lesen!

Jochen Schmück
für die Digitale Bibliothek im DadAWeb und den Libertad Verlag.


Als erster Titel in der Reihe Digitale Bibliothek ist im Dezember 2013 erschienen:

Marx und Bakunin

9783922226253 Brupbacher-Marx und Bakunin.jpg

Ein Beitrag zur Geschichte der Internationalen Arbeiterassoziation

Von Fritz Brupbacher. Herausgegeben von Jochen Schmück, Einleitung von Philippe Kellermann.

Potsdam: Libertad Verlag, 2013 (= Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; 8). Überarb. und erweiterter Neudruck nach der 1922 im Verlag der Wochenschrift "DIE AKTION" (Franz Pfemfert) erschienenen Ausgabe. Hardcover, 300 Seiten. ISBN: 978-3922226253. 22,80 EUR - Jetzt lieferbar bei aLibro!

Beschreibung:

Studie des libertären Sozialisten Fritz Brupbacher über die politische Auseinandersetzung zwischen Karl Marx und Michail Bakunin innerhalb der Ersten Internationale. Der Konflikt zwischen diesen beiden großen Begründern und Gegenspielern der internationalen Arbeiterbewegung führte zur Entstehung des internationalen Sozialismus und Anarchismus.

Dieses Buch ist zugleich ein Experiment eines "lebenden Buches", das sowohl als herkömmlich gedrucktes Buch als auch als Onlinebuch erscheint, das nicht nur offen für die nachträgliche Veröffentlichung ergänzender Text- und Bildmaterialien ist, sondern vor allem auch durch den Input seiner Leser_innen an Leben gewinnt.