Wir empfehlen:


Espero: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DadAWeb
Wechseln zu: Navigation, Suche
(aktualisierung)
 
Zeile 16: Zeile 16:
 
'''Format''': Din-A-5.  
 
'''Format''': Din-A-5.  
  
'''HerausgeberIn(nen)''': Uwe Timm, André Siegenthaler (inoffiziell bis Ausgabe Nr. 9/Februar 1997, eingetragen bis Nr. 48/Juni 2006), Jochen Knoblauch, John Zube (kooperierende Redaktion in Australien ab Heft 34/Dezember 2002)
+
'''HerausgeberIn(nen)''': Uwe Timm, André Siegenthaler (inoffiziell bis Ausgabe Nr. 9/Februar 1997, eingetragen bis Nr. 48/Juni 2006), Jochen Knoblauch (V.i.S.d.P.), John Zube (kooperierende Redaktion in Australien ab Heft 34/Dezember 2002)
  
 
'''Verlagsanschrift''': Espero. c/o Uwe Timm; Wulmstorfer Moor 34b; D-21629 Neu Wulmstorf.  
 
'''Verlagsanschrift''': Espero. c/o Uwe Timm; Wulmstorfer Moor 34b; D-21629 Neu Wulmstorf.  
Zeile 47: Zeile 47:
  
  
==Inhalt der aktuellen Ausgabe==
 
Espero, H. 48 (Juni 2006) [http://www.mecopo.de/clients/espero/pdf/espero48_auszug.pdf Auszug]
 
  
INHALT: Editorial / Helmut Creutz: Widersprüche - Politisches Reden und Handeln in Sachen Arbeitslosigkeit / Hans Jürgen Degen: "Wir wollen das Land regieren." Die Überflüssigkeit der "Grünen" / Dr. Rainer-Maria Kiel: John Henry Mackay und die Gedenktafel am Stirnerhaus / Leserbrief von Grete Hensel zum Artikel "Ein Gebührenbescheid der Polizei - allgemeine Bürgerentmündigung" von Musbe in Espero Nr. 47 / Buchankündigung: Rolf Raasch: B. Traven und Mexiko / Rezensionen: Jochen Knoblauch über Bakunin; Uwe Mischke über John Henry Mackay; Jörg Gude über Damschke / Mitteilung I: fraktal über "Anders Leben" / Mitteilungen II: Zwei Gedichte von Werner Ortmüller
 
  
 
==Eintrag in DadA Periodika==
 
==Eintrag in DadA Periodika==

Aktuelle Version vom 6. April 2012, 13:45 Uhr

Portal Periodika

Kerndaten

Cover der Zeitschrift "Espero"

Titel: Espero.

Untertitel: Forum für libertäre Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung.

Hervorgegangen aus: den periodischen Publikationen der Mackay-Gesellschaft.

Erscheint seit: März 1994.

Erscheinungsweise: mindestens 4 mal jährlich.

Auflagenhöhe: 300-500 Expl.

Format: Din-A-5.

HerausgeberIn(nen): Uwe Timm, André Siegenthaler (inoffiziell bis Ausgabe Nr. 9/Februar 1997, eingetragen bis Nr. 48/Juni 2006), Jochen Knoblauch (V.i.S.d.P.), John Zube (kooperierende Redaktion in Australien ab Heft 34/Dezember 2002)

Verlagsanschrift: Espero. c/o Uwe Timm; Wulmstorfer Moor 34b; D-21629 Neu Wulmstorf.

E-Mail-Adresse: mailto:Utespero@aol.com oder mailto:knobi@t-online.de.

Redaktion: siehe Verlagsanschrift.

Ständige MitarbeiterInnen: keine festen Mitarbeiter außer den Redakteuren (siehe oben).

Sondernummern: bisher erschienen: Nr.1: Markus Henning: Max Stirners Egoismus; Nr.2: Alfredo M. Bonanno: Max Stirner und der Anarchismus; Nr. 3: p.m.: Der arbeitsfreie Mittwoch. Für eine planetare Alternative; Nr. 4: Uwe Timm: Was ist eigentlich Faschismus; Nr. 5: Harry Rosina: Jean Ameéry - P-R-A-U-S-T oder: Der Letalfaktor; Nr.6: P. M.: Keine neuen Helden - Kleine Schriften Bd. 2; Nr. 7: Voltairine de Cleyre: Anarchismus (1901); Nr. 8: WEalter Borgius: Die Ideenwelt des Anarchismus; Nr. 9: Antonio Cho: Das Gespenst des Individualismus; Nr. 10: Lysander Spooner: Kein Landesverrat - Die Verfassung besitzt keine Autorität; Nr. 11: Ulrich Klemm: Francisco Ferrer. Ein libertärer Schulreformer im Kontext der Bildungsgeschichte. Nr. 12: Max Stirner - 160 Jahre "Der Einzige und sein Eigentum";

Vertrieb/Auslieferung: siehe Anschrift oben. Preis Einzelnummer: Preis Jahresabonnement: 12,- Euro, Einzelheft: 3,- Euro. Wiederverkäuferrabatt: 30 %. Probenummer: erhältlich gegen Briefmarken.

Homepage: Die Onlineversion von Espero findet sich unter der URL: http://www.espero-versand.net weitere Infons unter: www.alibro.de und www.anares.org

Selbstdarstellung

espero heißt: Ich hoffe! Es gibt Hoffnungen, die sich erfüllen, wie die positive Entwicklung unserer Zeitschrift espero. Seit mehr als einem Jahrzehnt bietet sie ein Forum für die kontroverse Diskussion libertärer Ideen. espero bleibt eine nonkonformistische Zeitschrift, in der Fragen und Themen Beachtung finden, die von den Medien, den Parteien, den Gewerkschaften tabuisiert und ignoriert werden. Wir halten es mit John Henry Mackay: "Erhofft alles von euch selbst. Erwartet nichts von denen, die euch regieren. Der Staat ist unproduktiv. Er kann nur geben, was er vorher genommen hat."

Mehr als 30 Autoren vertraten und vertreten in espero ihre Positionen und Anschauungen. Kritisch, kompetent, undogmatisch, tolerant, offen für unterschiedliche Meinungen.

Dank Unterstützung unserer Interessenten, Leser und Leserinnen, können wir unsere Anschauungen verstärkt in unseren Publikationen, Büchern und Sonderheften verbreiten.

Die Freiheit besitzt eine Zukunft!

Wir freuen uns über jede Kritik und Anregung.

Jochen Knoblauch (Berlin) & Uwe Timm (Neu Wulmstorf)



Eintrag in DadA Periodika

Weitere Informationen zur Zeitschrift (Erscheinungsverlauf, Beiträger, Standorte in Bibliotheken...):

http://projekte.free.de/dada/dada-p/P0001069.HTM


Portal Periodika